KdiH

KdiH

_ (der Unterstrich) ist Platzhalter für genau ein Zeichen.
% (das Prozentzeichen) ist Platzhalter für kein, ein oder mehr als ein Zeichen.

Ganz am Anfang und ganz am Ende der Sucheingabe sind die Platzhalterzeichen überflüssig.

ß · © ª º « » × æ œ Ç ç č š Ł ł ́ ̀ ̃ ̈ ̄ ̊ ̇ ̋ ͣ ͤ ͥ ͦ ͧ ͮ Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ σ ς τ υ φ χ ψ ω ͅ ̕ ̔

43.1.24. Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Hdschr. 406

Bearbeitet von Regina Cermann

KdiH-Band 5

Datierung:

Um 1470–1480.

Lokalisierung:

Augsburg? (Becker/Brandis [1993]: Schwaben).

Besitzgeschichte:

1970 im Besitz des Colorado College, Colorado Springs. 1993 mit der Sammlung Dr. Jörn Günther, Hamburg, erworben (MS 25).

Gebetbuchfragment?

Inhalt:

1r–2r

Gebet zu Märtyrern allgemein, Anfang fehlt […] sunden helff vns verdienen vnd ablegen die ewige pin in anfechtung vnd widerwartikait

2r

Federzeichnung: Vier Heilige im Halbkreis, die linke Figur größtenteils abgeschnitten, jedoch durch Buch und Handschuh als Bischof zu rekonstruieren, der seinen Stab einem ihm gegenüberstehenden, jugendlichen Bischof überreicht; hinter den beiden eine vornehm gekleidete Frau, die ihre rechte Hand zum Redegestus erhoben hat, neben ihr ein Kaiser

2v

Gebet zu Beichtigern und Bekennern allgemein, rechts beschnitten, Schluß fehlt von den bichtnigern Min gebet sprich [] uch ir heiligen [] off sant martin vnd [] sant vͦlrich vnd felix [] der glichen O prieste[] bekenner Cristenlich[] ens Sant Sebolt ka[] hainrich oswalt
I. Kodikologische Beschreibung:

Pergament, zwei Blätter (Einbandmakulatur), 134–136 × 72–92 mm. Bastarda (Augsburger Art), eine Hand, einspaltig, 15–16 Zeilen, Rubriken, rote Strichel, Unterstreichungen, eine zweizeilige rote Lombarde (2v).

Schreibsprache:

oberdeutsch.

II. Bildausstattung:

Eine Federzeichnung (2r).

Format und Anordnung:

Unterhalb von zwei Schriftzeilen plaziert, 80 × 45 mm (links beschnitten, ursprünglich vielleicht 60 mm breit).

Bildaufbau und -ausführung:

Die sorgfältig ausgeführte Zeichnung erinnert stark an Augsburger Holzschnitte der Inkunabelzeit, insbesondere an Illustrationen in Drucken Günther Zainers. In den feinen, bedächtig gezogenen Linien und Schraffuren, den weich ausgearbeiteten Gesichtszügen (kleine Kinngrübchen) unterscheidet sie sich jedoch qualitativ deutlich vom Gros der Druckillustrationen, in denen sich die Züge durch ökonomische Arbeitsweise unweigerlich verhärten und verflachen. Die offensichtliche Nähe zu diesem Medium läßt aber an einen Reißer als Verantwortlichen für die Zeichnung denken.

Bildthemen:

Möglicherweise ist beim Gebet zu den Bekennern eine Szene aus der Ulrichslegende dargestellt: Mit Fürsprache der Kaiserin Adelheid empfahl Bischof Ulrich von Augsburg an seinem Lebensende Otto dem Großen seinen Neffen Adalbert als Nachfolger (vgl. Haupt [1955] S. 81 f.). Gegen diese Deutung spricht allerdings der Umstand, daß »Adalbert« (der noch vor Ulrich starb) hier ungerechtfertigterweise einen Nimbus erhalten hätte. Im Text sind die Namen Martin, Ulrich, Felix und Sebald unterstrichen, erwähnt werden außerdem Kaiser Heinrich und Oswald (der im übrigen kein Confessor, sondern ein Märtyrer ist). Mit dem Bamberger Bistumspatron Heinrich und dem Nürnberger Lokalheiligen Sebald gelangt zudem die fränkische Diözese stärker ins Blickfeld.

Farben:

Schwarze Tinte. Sorgfältig koloriert mit Grün, Gelb, Rot (abgerieben), grellem Orange, Braun.

Literatur:

König (1999) 1 Seite. – Lansburgh (1970b) S. 342, Abb. 7 (2r); Becker/Brandis (1993) S. 270.

Weitere Materialien im Internet:

Handschriftencensus

Abb. 45: 2r. Vier Heilige.

43.1.24._Abb._45.jpg
Abb. 45.