KdiH

KdiH

_ (der Unterstrich) ist Platzhalter für genau ein Zeichen.
% (das Prozentzeichen) ist Platzhalter für kein, ein oder mehr als ein Zeichen.

Ganz am Anfang und ganz am Ende der Sucheingabe sind die Platzhalterzeichen überflüssig.

ß · © ª º « » × æ œ Ç ç č š Ł ł ́ ̀ ̃ ̈ ̄ ̊ ̇ ̋ ͣ ͤ ͥ ͦ ͧ ͮ Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ σ ς τ υ φ χ ψ ω ͅ ̕ ̔

4.0.41. München, Bayerische Staatsbibliothek, Cgm 3893

Bearbeitet von Gisela Fischer-Heetfeld

KdiH-Band 1

Datierung:

2. Viertel oder Mitte 15. Jahrhundert.

Lokalisierung:

Schweiz.

Besitzgeschichte:

Aus dem Kloster der Augustiner-Eremiten in Memmingen.

Inhalt:
1ra–153vb Otto von Passau, ›Die vierundzwanzig Alten‹
Schluß der Vorrede, die Reden des 1. bis 23. Alten
I. Kodikologische Beschreibung:

Papier, 153 Blätter, neue Zählung 1–153 (Blattverluste: vor 1 fehlt mindestens 1 Blatt, je 1 Bl. zwischen 10–11, 83–84, 88–89, 100–101, 6 Bll. zwischen 144–145, 4 Bll. nach 153, meist Kapitelanfänge mit Illustrationen enthaltend), 312 × 220 mm, Bastarda, eine Hand, ab 19vb Überschriften und Textanfänge in roter, gelegentlich schwarzer Textualis, zweispaltig, 30–36 Zeilen, einfache rote Initialen, Rubrizierung.

Schreibsprache:

schweizerisch.

II. Bildausstattung:

20 kolorierte Federzeichnungen, ab 3vb vor den Reden der einzelnen Alten, sofern die Blätter nicht ausgerissen sind (beim 14., 15., 17., 24. Alten) (1rb, 3vb, 6va, 12ra, 15vb, 20ra, 23rb, 26vb, 32va, 36vb, 40vb, 53vb, 78vb, 93vb, 106vb, 114rb, 119va, 137rb, 143vb, 145rb), ein Zeichner (1rb über ursprüngliche Zeichnung geklebt, 3vb von anderer Hand).

Format und Anordnung:

Spaltenbreite, 1/3–1/2 Spalte große Miniaturen (ca. 820 × 750 mm) vor Beginn jeder Rede, meist zwischen Überschrift und Initiale.

Bildaufbau und -ausführung:

Ungerahmt, kein Bodenstreifen. Der Alte, in einfachem weißem Gewand (Papiergrund), bärtig und gekrönt, ist stets auf einem hohen Lehnenthron oder einer Steinbank (Vorzeichnung: Thron) nach rechts sitzend dargestellt, den Kopf manchmal zurückgewandt. Große Köpfe und Hände, kaum abgewandelte Gestik, eckiger Faltenbruch, Schattenpartien durch parallele Durchstrichelung der Faltenlinien angegeben, Haare und Falten grau laviert.

Bildthemen:

Nur Einzelbilder von zwanzig Alten.

Farben:

Gelboliv, laviertes, mit Weiß ausgemischtes Grau (3vb), sonst Mattgelb und Graublau, rötliche Strichel zur Angabe des Inkarnats.

Literatur:

Schmeller (1866) S. 401. – Schmidt (1938) Nr. 2; Ott (1987) S. 127.

Weitere Materialien im Internet:

Handschriftencensus

Abb. 97: 36v. Der zehnte Alte.

4.0.41._Abb._97.jpg
Abb. 97.