Project icon

KdiH

ß · © ª º « » × æ œ Ç ç č š Ł ł ́ ̀ ̃ ̈ ̄ ̊ ̇ ̋ ͣ ͤ ͥ ͦ ͧ ͮ Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ σ ς τ υ φ χ ψ ω ͅ ̕ ̔
Die folgenden Zeichen haben eine besondere Bedeutung. Sie stehen ohne Leerzeichen beim Wort, auf das sie sich beziehen.
+Das Wort dahinter muss vorkommen.
-Das Wort dahinter darf nicht vorkommen.
~Das Wort dahinter sollte eher nicht vorkommen.
<Das Wort dahinter sollte vorkommen, aber nicht so dringend wie andere Wörter.
>Das Wort dahinter sollte vorkommen, und zwar dringender als andere Wörter.
*Platzhalterzeichen am Ende eines Wortes; steht für kein, ein oder mehrere Zeichen.
" "umgibt eine Folge von Wörtern; es wird dann nicht nach den Wörtern einzeln gesucht, sondern nach der Folge als ganzer.
( )bündelt Wörter zu einem Ganzen, um eins der obigen Präfixe darauf beziehen zu können.

9.1.9. London, Wellcome Library, MS.49

Bearbeitet von Gisela Fischer-Heetfeld

KdiH-Band 1

Datierung:

Um 1420.

Besitzgeschichte:

1931 bei Sotheby’s erworben.

Enzyklopädische Sammelhandschrift, lateinisch mit wenigen deutschen Einsprengseln, darin

Inhalt:
52ra–52rb ›Jammerruf des Toten‹
Abdruck: Eis (s. u.) S. 172–174.
I. Kodikologische Beschreibung:

Pergament, 69 Blätter, 400 × 300 mm, Bastarda, Rubrizierung. Mundart des deutschen Textes: nordalemannisch-mitteldeutsch (Eis).

II. Bildausstattung:

Eine blaß kolorierte Federzeichnung (52r) über dem zweispaltigen deutschen Text: Der noch nicht verweste, aber von Schlangen zerfressene Tote steht mit erhobenen Händen im Höllenrachen, dessen Flammen von zwei Teufeln mit Blasebälgen angefacht werden; zwei weitere kleine Teufel packen mit Schürhaken die Seele des Toten.

Literatur:

Moorat (1962) S. 32–37. – Fritz Saxl: A Spiritual Encyclopaedia of the Later Middle Ages. Journal of the Warburg and Courtauld Institutes 5 (1942), S. 82–142; Gerhard Eis: Eine unbekannte deutsche Bearbeitung des Planctus animae damnatae. Neuphil. Mitt. 65 (1964), S. 278–285, wieder abgedr. in G. E.: Altgermanistische Beiträge zur geistlichen Gebrauchsliteratur. Bern/Frankfurt a. M. 1974, S. 169–174; Almuth Seebohm-Desautels: Texts and Images in a Fifteenth-Century German Miscellany. Diss. (masch.) London 1982.

Weitere Materialien im Internet:

Handschriftencensus

Abb. 145: 52r. Der Tote im Höllenrachen, die Teufel packen mit Schürhaken seine Seele.

Abb. 145.