Project icon

KdiH

_ (der Unterstrich) ist Platzhalter für genau ein Zeichen.
% (das Prozentzeichen) ist Platzhalter für kein, ein oder mehr als ein Zeichen.

Ganz am Anfang und ganz am Ende der Sucheingabe sind die Platzhalterzeichen überflüssig.

ß · © ª º « » × æ œ Ç ç č š Ł ł ́ ̀ ̃ ̈ ̄ ̊ ̇ ̋ ͣ ͤ ͥ ͦ ͧ ͮ Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ σ ς τ υ φ χ ψ ω ͅ ̕ ̔

14.0.6. Heidelberg, Universitätsbibliothek, Cod. Pal. germ. 19; Cod. Pal. germ. 20; Cod. Pal. germ. 21; Cod. Pal. germ. 22; Cod. Pal. germ. 23

Bearbeitet von Ulrike Bodemann

KdiH-Band 2

Datierung:

Um 1441–49.

Lokalisierung:

Werkstatt Diebold Laubers in Hagenau.

Besitzgeschichte:

Wegener (1927) vermutet Herkunft aus dem Besitz Ludwigs IV. von der Pfalz.

Deutsche Bibel AT, NT (Walther XII, Bd. 4: Walther XI)

Inhalt:
Cod. Pal. germ. 19 (Bd. 1)
1v–363va Epistola Hieronymi ad Paulinum (RB 284), Gn, Ex, Lv, Nm, Dt, Ios, Idc
Cod. Pal. germ. 20 (Bd. 2)
1r–246rb Prologus galeatus (RB 323), I Sm, II Sm, III Rg, IV Rg, I Par mit Vorrede (RB 328), II Par
Cod. Pal. germ. 21 (Bd. 3)
1v–377vb I Esr mit Vorrede (RB 330), II Esr, III Esr, Tb mit Vorrede (RB 332), Idt mit Vorrede (RB 335), Est mit Vorrede (RB 341), Iob mit zwei Vorreden (RB 344, 357), Ps mit Cantica, Prv mit Vorrede (RB 457), Ec mit Vorrede (RB 462), Ct, Sap mit Vorrede (RB 468), Sir mit Vorrede (Meniger vnd grosser mentschen wißheit oder heiren ist vns geczaiget)
Cod. Pal. germ. 22 (Bd. 4)
1v–327r Prophetenübersetzung des Propstes Konrad von Nürnberg: Is mit Vorrede (RB 482), Ier mit Kapitelverzeichnis und Vorrede (RB 487), Lam, Bar, Ez mit Vorrede (RB 492) und Kapitelverzeichnis, Dn mit Vorrede (RB 494) und Kapitelverzeichnis, Vorrede zu den Prophetae minores (RB 500), Os mit Vorrede (RB 504), Ioel mit Vorrede (RB 511), Am mit Vorrede (RB 515), Abd mit Vorrede (RB 519), Ion mit Vorrede (RB 524), Mi mit Vorrede (RB 526), Na mit Vorrede (RB 528), Hab mit zwei Vorreden (RB 530, 531), So mit Vorrede (RB 534), Agg mit Vorrede (RB 538), Za mit Vorrede (RB 539), Mal mit Vorrede (RB 543)
Cod. Pal. germ. 23 (Bd. 5)
4r–5v Verzeichnis der Kirchenfeste durch das Jahr mit Perikopenbuchstaben und Blattverweisen
6v–353va Mt mit zwei Vorreden (RB 590, 589), Mc mit Vorrede (RB 607), Lc mit zwei Vorreden (RB 620, Wissent dz ir vil zu gemügt hant wie das sú ordenen woltent die rede der dinge), Io mit Vorrede (RB 624), Rm mit Vorrede (Paulus der ein Zwölffbotte wz predigen den römischen glouben in aller welte), I Cor mit Vorrede (RB 685), II Cor mit Vorrede (RB 700), Gal, Eph mit Vorrede (RB 715), Phil mit Vorrede (RB 728), Col mit Vorrede (RB 736), I Th mit Vorrede (RB 747), II Th mit Vorrede (RB 752), II Tim mit Vorrede (RB 772), Tit mit Vorrede (RB 780), Phlm mit Vorrede (RB 783), Hbr mit Vorrede (RB 793), Act mit Vorrede (RB 640), Iac, I Pt, I Io, Apo mit Vorrede (RB 834/835)
I. Kodikologische Beschreibung:

Papier, Cod. Pal. germ. 19: 4* + 366 Blätter, 409–410 × 275–280 mm, Cod. Pal. germ. 20: 1* + 248 Blätter (248 als hinteres Spiegelblatt aufgeklebt, fehlendes Blatt vor 1 ist fälschlich in Cod. Pal. germ. 17 [Nr. 14.0.5.] eingebunden), 405–406 × 278 mm, Cod. Pal. germ. 21: 2* + 381 Blätter (1* und 381 als vorderes und hinteres Spiegelblatt aufgeklebt), 403–405 × 290 mm, Cod. pal. germ. 22: 2* + 330 Blätter, 385–395 × 275 mm, im mittleren Teil des Bandes (zwischen 60 und 160) durch Tintenfraß erhebliche Papierdefekte mit Textverlust, Cod. Pal. germ. 23: 355 Blätter (355 als hinteres Spiegelblatt aufgeklebt; alte Foliierung I [= 7] bis CCCXLV [= 353]), 385–402 × 290–292 mm, sorgfältige Bastarda, Überschriften und Schrift der Initialseiten meist in Textura, Cod. Pal. germ. 19, 20, 21, 23 von einer (?) Hand, Cod. Pal. germ. 22 von anderer Hand (Traband [1982] vermutet vier, Saurma-Jeltsch [1991] drei Schreiberhände), 28–30 Zeilen (Cod. Pal. germ. 22: 31–34 Zeilen), zweispaltig, Initialseiten an den Buchanfängen, einfache rote Initialen über sieben bis acht Zeilen (Cod. Pal. germ. 22 über sechs Zeilen) an den Kapitelanfängen, Strichel, Caputzeichen, Seitenüberschriften (nicht in Cod. Pal. germ. 22). In Cod. Pal. germ. 23 am Rand oft Perikopenbuchstaben, selten (42r) Hinweis auf den Festtag der Evangelienlesung.

Schreibsprache:

alemannisch.

II. Bildausstattung:

In Cod. Pal. germ. 19 acht ganzseitige Illustrationen vor den Buchanfängen (Epistola Hieronymi: 1v, Gn: 12v, Ex: 82v, Lv: 141v, Nm: 183v, Dt: 242v, Ios: 294v, Idc: 329v); auf den gegenüberstehenden Seiten je eine große Initiale mit Rankenwerk, z. T. mit figürlichen Füllungen (2r, 13r, 83r, 142r, 184r, 243r, 295r, 330r). Zeichner: G, Initialseite 2r von K bzw. »Initialwerkstatt« (Saurma-Jeltsch vermutet A für die figürlichen Teile sowie das Buchstabeninnere der Initialen 83r und 330r). In Cod. Pal. germ. 20 sechs von ursprünglich sieben ganzseitigen Illustrationen vor den Buchanfängen (Bildseite zu Vorrede I Sm siehe Cod. Pal. germ. 17, Blatt 1, I Sm: 4v, II Sm: 47v, III Rg: 81v, IV Rg: 121v, I Par: 161v, II Par: 199v); sieben Initialseiten wie Cod. Pal. germ. 19 (1r, 5r, 48r, 82r, 122r, 162r, 200r). Zeichner A (Saurma-Jeltsch vermutet von A [teil-]überarbeitete Initialen des Zeichners G). In Cod. Pal. germ. 21 14 ganzseitige Illustrationen vor den Buchanfängen (Vorrede Esr: 1v, I Esr: 4v, II Esr: 18v, III Esr: 37v, Vorrede Tb: 56v, Vorrede Idt: 70v, Vorrede Est: 88v, Vorrede Iob: 106v, Ps: 145v, Vorrede Prv: 243v, Ec: 276v, Ct: 288v, Vorrede Sap: 295v, Vorrede Sir: 317v); 14 Initialseiten wie Cod. Pal. germ. 19 (2r, 5r, 19r, 38r, 57r, 71r, 89r, 107r, 146r, 244r, 277r, 289r, 296r, 318r). Zeichner B. In Cod. Pal. germ. 22 17 ganz- oder nahezu ganzseitige Illustrationen vor den Buchanfängen, gelegentlich auch im Text (Vorrede Is: 1v, Vorrede Ier: 73r [Einzelblatt, verso leer, in die Vorrede eingeschoben], Vorrede Dn: 230v, Os: 257v, Vorrede Ioel: 266v, Vorrede Am: 271v, Vorrede Abd: 279v, Vorrede Ion: 282v, Vorrede Mi: 286v, Vorrede Na: 291v, Vorrede Hab: 295v, Hab: 299v [Einzelblatt, recto leer, in den Text eingeschoben], Vorrede So: 302v, Vorrede Agg: 306vb halbseitig, Vorrede Za: 310v, 312r [Einzelblatt, verso leer, in die Vorrede eingeschoben], Vorrede Mal: 322v); 14 Initialseiten wie Cod. Pal. germ. 19 (2r, 231r, 258r, 267r, 272r, 280r, 283r, 287r, 292r, 296r, 303r, 307r, 311r, 323r). Zeichner I. In Cod. Pal. germ. 23 14 ganzseitige Illustrationen vor den Buchanfängen (Vorrede Mt: 6v, Mt: 9v, Vorrede Mc: 61v, Mc: 63v, Lc: 97v, Io: 153v, Rm: 188v, I Cor: 205v, II Cor: 224v, Eph: 244v, Col: 254v, Tit: 268v, Vorrede Act: 278v, Vorrede Apo: 332v), 13 Initialseiten wie Cod. Pal. germ. 20 (7r, 10r, 62r, 98r, 154r, 189r, 206r, 225r, 245r, 255r, 265r, 279r, 333r). Zeichner A (Saurma-Jeltsch vermutet teilweise von G überarbeitete Initialen des Zeichners A).

Format und Anordnung:

Die Bildseiten ungerahmt, unten und an den Seiten über das Schriftspiegelformat hinausreichend, den oberen Abschluß bildet die der Begrenzung der Textseiten angepaßte Überschrift. Die Initialen überschreiten ebenfalls das Schriftspiegelformat und sind der Größe der gegenüberliegenden Bilder angeglichen.

Bildaufbau und -ausführung:

Auf den Initialseiten blaue oder rote Buchstabenkörper aus Akanthusblättern, meist auf rechteckig gerahmter, gelegentlich farbig grundierter Fläche stehend, innerhalb des Rahmens und im Initialinneren Ranken, Blüten und figürliche Elemente; gelegentlich ist der Hintergrund farbig ausgemalt. Die Initiale ist umgeben von Akanthusrankenwerk mit Blüten, das nur in Cod. Pal. germ. 19 einen üppigen, geschlossenen Rahmen bildet, in den übrigen Bänden eher locker ausfällt; Cod. Pal. germ. 21 hat vorwiegend spiralförmig um Stäbe gewundene Ranken. Auf den Bildseiten in lockerer Zeichnung großflächig angelegte Figuren auf Bodenstücken ohne Hintergrund; in Cod. Pal. germ. 19 mit flüchtiger Federschraffierung und Stricheln zur Modellierung besonders der üppigen Gewandfalten; in Cod. Pal. germ. 21 sind vielfach Vorskizzen erkennbar, an die sich der Zeichner nicht pedantisch gehalten hat.

Nach Saurma-Jeltsch könnte die Ausstattung der Bibel mit dem Cod. Pal. germ. 21 von der A-Gruppe begonnen worden sein. Die Mitarbeit der »Initialwerkstatt« in Cod. Pal. germ. 19 gab dann offenbar den Anstoß zu einem Wechsel der Bildauffassung. Eine »organisierte Auffassung der gesamten Seite [...] wird von G, offensichtlich unter dem Eindruck neuer Vorbilder, in Cpg. 19 bzw. von A, teilweise unvollendet in Cpg. 23, zur Ausstattungsnorm für die gesamten fünf Bände. Ihr folgen dann auch die Meister I und B, die ja schon für ältere Werke verantwortlich gewesen sind« (Textband, masch., S. 358f.).

Bildthemen:

(Bildthemenlisten: Wegener [1927], Saurma-Jeltsch [1991]): die Propheten und Apostel am Schreibpult sitzend, auffallend ist die mehrfach beigefügte Brille (Cod. Pal. germ. 19, Moses 141v, Cod. Pal. germ. 23, Markus 63v, Paulus 268v); selten Handlungsbilder: Cod. Pal. germ. 19 zu Idt 70v ›Judit hält Holofernes’ Haupt‹, zu Est 88v ›Ester kniet vor Artaxerxes‹, zu Iob 106v, ›Ijob wird vom Satan ergriffen, daneben steht seine Frau‹; Cod. Pal. germ. 21 zu den Weisheitsbüchern 243v, 276v, 288v, 295v, 317v singende Mönche oder Chorsänger, vor Lesepulten stehend.

Farben:

Braunrot, Grau, Karmin, wässriger Ocker, Ockergelb, Grün meist mit Ocker ausgemischt, Blau meist deckend, orangerosa Inkarnat, Weiß als freistehender Papiergrund; Cod. Pal. germ. 20 und 23 Aufhellung der Palette durch Rosa und leuchtendes Grün, dazu auch Braun; Cod. Pal. germ. 21 hat zusätzlich Gallgelb und Olivgrün; Cod. Pal. germ. 22 mischt mit Grau und Braun zu schmutzigen Schattierungen aus.

Literatur:

Bartsch (1887) S. 7–8, Nr. 13–17. – Johannes Geffcken: Der Bildercatechismus des fünfzehnten Jahrhunderts und die catechetischen Hauptstücke in dieser Zeit bis auf Luther. Leipzig 1855, S. 106. 111; Walther (1889–92/1966) Sp. 394–397. 401–403; Kautzsch (1895) S. 70f. 73. 75. 87. 90. 99–101; Wegener (1927) S. 37–42, Abb. 35–37 (Cod. Pal. germ. 19, 2r, 83r, Cod. Pal. germ. 21, 70v); Fechter (1938) S. 128, Anm. 1, S. 132; Rost (1939) S. 328; Biblia (1982) S. 85–87, Nr. 22 (Cod. Pal. germ. 23); Traband (1982) S. 84 u. ö.; Splett (1987) S. 37*, Nr. 93 (Cod. Pal. germ. 23), Abb. 145/146 (Cod. Pal. germ. 23, 30v, 31r Textseiten); Wulf (1991) S. 25f. (Sigle h2); Saurma-Jeltsch (1991).

Abb. 75: Cod. Pal. germ. 19, 141v + 142r. Moses als Schriftgelehrter – Der Herr erscheint Moses, in U-Initiale. Abb. 76: Cod. Pal. germ. 21, 295v+ 296r. Vier Mönche – Herrschaftlich gekleidete Dame, in D-Initiale. Abb. 77: Cod. Pal. germ. 22, 257v + 258r. Prophet Hosea – Hund und Mensch-Tier-Wesen, in U-Initiale.

Abb. 75.