Project icon

KdiH

_ (der Unterstrich) ist Platzhalter für genau ein Zeichen.
% (das Prozentzeichen) ist Platzhalter für kein, ein oder mehr als ein Zeichen.

Ganz am Anfang und ganz am Ende der Sucheingabe sind die Platzhalterzeichen überflüssig.

ß · © ª º « » × æ œ Ç ç č š Ł ł ́ ̀ ̃ ̈ ̄ ̊ ̇ ̋ ͣ ͤ ͥ ͦ ͧ ͮ Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ σ ς τ υ φ χ ψ ω ͅ ̕ ̔

22.1.17. München, Bayerische Staatsbibliothek, Cgm 8414

Bearbeitet von Norbert H. Ott

KdiH-Band 3

Datierung:

Um 1400.

Lokalisierung:

Tirol.

Besitzgeschichte:

Wohl für ein Mitglied der Tiroler Familie von Zwingenstein angefertigt (Wappen 67r, 68r, 96va, 97ra); im 18./19. Jahrhundert vermutlich im Besitz der Grafen Colloredo (Stempel COLLOREDO 28r und 67r unten). 1971 von der Bayerischen Staatsbibliothek auf einer Aktion bei Hartung & Karl in München erworben.

Inhalt:
1ra–131vb Konrad von Megenberg, ›Buch der Natur‹
Textverlust: II,13–VI,34
Prologfassung
I. Kodikologische Beschreibung:

Papier, 131 Blätter in 17 z. T. ungebundenen Lagen, Blattverlust (mindestens 28 Blätter am Beginn, Blätter 39–43 und Schluß), 407 × 291 mm, Bastarda, eine Hand, zweispaltig, 36 Zeilen, Rubrizierung, rote Caputzeichen, rote Überschriften, zweizeilige, zu den Teile-Anfängen fünf- bis sechszeilige rote Lombarden.

Schreibsprache:

bairisch.

II. Bildausstattung:

Elf Fleuronnée-Initialen oder in Fleuronnée auslaufende Ober- und Unterlängen der Kopf- und Fußzeilen (18r [mit Fratze], 43ra, 47ra, 48va, 90rb, 92va, 97va, 99va, 100ra, 103ra, 104va); zwei an den Blatträndern in Blättern endende Initialen (36ra, 103rb): zwei Wappeninitialen (96va, 97ra), drei Wappen am Blattrand (65vb, 67v, 68r); ein Helm mit Adlerflug am Blattrand (101va); ein gezacktes Blatt unterhalb des Wortes palmpaum in Teil IV, Kap. 35 (92ra).

Fleuronnée mit dünner brauner Feder, z. T. rote Pünktchen; Blätter nur mit Feder und zarter Binnenstrichelung; Wappen (zwei rote Schräglingsbalken auf weißem Grund, Adlerflug auf dem Helm in gleicher Tingierung, rote Krone) nur Umrißlinien mit dünner Feder, Kolorierung in Zinnober.

Literatur:

Erwerbungen (1978) S. 31, Nr. 14; Hayer (1998) S. 195.

Weitere Materialien im Internet:

Handschriftencensus