Project icon

KdiH

_ (der Unterstrich) ist Platzhalter für genau ein Zeichen.
% (das Prozentzeichen) ist Platzhalter für kein, ein oder mehr als ein Zeichen.

Ganz am Anfang und ganz am Ende der Sucheingabe sind die Platzhalterzeichen überflüssig.

ß · © ª º « » × æ œ Ç ç č š Ł ł ́ ̀ ̃ ̈ ̄ ̊ ̇ ̋ ͣ ͤ ͥ ͦ ͧ ͮ Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ σ ς τ υ φ χ ψ ω ͅ ̕ ̔

38.8. Paulus Hector Mair

Bearbeitet von Rainer Leng

KdiH-Band 4/2

Der Augsburger Ratsdiener Paulus Hector Mair vereinte die Liebhaberei der Fechtkunst mit Bibliomanie. Von seiner großen Bibliothek sind im Bestand Schätze des Augsburger Stadtarchivs noch 28 Handschriften vorhanden, vor allem Chroniken, Memorialbücher, Briefbuchabschriften etc. (Schätze 19, 23, 27, 40, 63, ad 63, ad 71,1,2, 99, 100, 118, 119, 120–135). Er erwarb auch zahlreiche Fechtbücher, zum Teil auf unredlichem Weg. Drei Handschriften Jörg Wilhalms befanden sich in seinem Besitz (38.7.13.) sowie vier weitere Fechtbücher (38.1.1., 38.3.1., 38.9.1. und 38.9.5.), darunter ein Talhoffer. Außerdem dürfte er eine heute nicht mehr erhaltene Handschrift des Fechtmeisters Antonius Rast besessen haben (siehe 38.8.1.). Seine Bibliomanie finanzierte er unter anderem mit Griffen in die Augsburger Stadtkasse. 1579 wurde Mair deshalb hingerichtet. Seine Bibliothek wurde teilweise verkauft. Die Fechtbücher gelangten so zunächst in die Sammlung Marcus Fuggers, über seine Erben in die Bibliothek Ernsts von Öttingen-Wallerstein, die schließlich 1980 vom Freistaat Bayern erworben und der Universitätsbibliothek Augsburg überwiesen wurde.

Die von Paulus Hector Mair selbst hergestellten bzw. in Auftrag gegebenen Fechtbücher lassen sich in zwei Typen unterscheiden. Zum einen erstellte er in zwei Handschriften mit eigenen und fremden Texten angereicherte Bearbeitungen von Bildkatalogen, die sich bereits in seinem Besitz befanden (38.8.1. nach der nicht erhaltenen Vorlage Rasts und 38.8.2. nach der Vorlage in 38.9.1.). Zum anderen schuf er eine in drei Exemplare überlieferte Serie von voluminösen jeweils zweibändigen Großkompendien zur Fechtkunst. Sie vereinigen nahezu alles greifbare Bildmaterial. Die Texte erscheinen stark bearbeitet, wurden durch Mairs eigene Schöpfungen ergänzt und mit weiterem Material, etwa aus Rüxners Turnierbuch, angereichert.

Die drei doppelbändigen Fechtbücher waren vermutlich zwischen 1542 und 1547 gezielt für die aufkommenden Fürstenbibliotheken und Kunstkammern produziert worden. Ein Verkauf der beide heute in Wien befindlichen Bände gelang offensichtlich nicht (38.8.4.). Sie wurden erst durch Herzog Friedrich von Württemberg (1593–1608) für 400 Thaler von dem Augsburger Bürger Ulrich Sitzinger d. Ä. angekauft, der sie aus Mairs Nachlaß erworben haben dürfte. Hier liegt eine teils serielle, teils synoptische deutsch-lateinische Fassung vor. Ein weiteres Exemplar überliefert unter leichten Veränderungen in Inhalt und Reihenfolge der Stücke nur die deutschen Texte und war für die sächsische Hofbibliothek Kurfürst Augusts (1533–1586) bestimmt (38.3.3.). Für den Münchener Hof um Albrecht V. (1550–1579) wurde schließlich 1567 eine rein lateinische Fassung für 800 fl. angekauft (Hils [1985a] S. 95 mit Anm. 108). Sie enthält nur minimale deutsche Spuren und wurde deshalb hier nicht aufgenommen (München, Bayerische Staatsbibliothek, Cod. icon. 393, Bd. 2, 103r und 104r Aufschrift auf einer Pferdedecke: DVCK DICH; 115r, 117r und 119r deutsche Synonyme lateinischer Begriffe). Alle drei Stücke wurden von Jörg Breu d. J. († 1547) oder seiner Werkstatt mit jeweils über 600 Illustrationen, teils auf Doppelseiten oder Ausfalttafeln überaus prachtvoll ausgestattet.

Editionen:

Bislang nicht ediert.

Literatur zu den Illustrationen:

Ulrich Thieme / Felix Becker: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künste von der Antike bis zur Gegenwart. Bd. IV, Leipzig 1907, S. 597; Heinrich Röttinger: Breu-Studien. Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses 28 (1909/10), S. 77–79; Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert. Hrsg. durch die Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bd. 32: Augsburg (7. Band), bearbeitet von Friedrich Roth. Leipzig 1917, S. LVII. CXLI–CXLIV; Hans Peter Hils: Meister Johannes Liechtenauers Kunst des langen Schwertes. Frankfurt a. M. 1985 (Europäische Hochschulschriften, 3, 257), S. 197–201; Hans-Jörg Künast: »Getruckt zu Augspurg«. Buchdruck und Buchhandel in Augsburg zwischen 1468 und 1555. Tübingen 1977 (Studia Augustana 8), S. 242.