Project icon

KdiH

_ (der Unterstrich) ist Platzhalter für genau ein Zeichen.
% (das Prozentzeichen) ist Platzhalter für kein, ein oder mehr als ein Zeichen.

Ganz am Anfang und ganz am Ende der Sucheingabe sind die Platzhalterzeichen überflüssig.

ß · © ª º « » × æ œ Ç ç č š Ł ł ́ ̀ ̃ ̈ ̄ ̊ ̇ ̋ ͣ ͤ ͥ ͦ ͧ ͮ Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ σ ς τ υ φ χ ψ ω ͅ ̕ ̔

39.1.7. München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 197

Bearbeitet von Rainer Leng

KdiH-Band 4/2

Datierung:

Teil 1 ca. 1470–1490, Teil 2 1441.

Lokalisierung:

Teil I Süddeutschland (Ostfranken), Teil 2 Italien.

Besitzgeschichte:

Beide Teile wurden zwischen 1524 und 1557 von Johann Albrecht Widmanstetter zusammengebunden; aus dessen Besitz 1558 mit der ganzen Widmanstetterschen Sammlung in die Hofbibliothek gelangt (Hartig [1917] S. 9 f., Katalogeintrag S. 122); Signaturen und Exlibris (Dressler [1972] S. 21, 53, Typ A 3 e) trotz Neubindung im 18. (?) Jahrhundert noch erhalten.

Inhalt:
1. 1r–48v Anonymus, ›Hussitenkriegsingenieur‹
2. 1r–136v Mariano Taccola, ›De Ingeneis‹
I. Kodikologische Beschreibung:

Papier, 48 + 137 Bätter, (Foliierung durch Wilhelm Meyer vor 1882 Teil 1 1–48, Teil 2 mit 1 neu angesetzt bis 136, 71–74 fälschlich 31–34 foliiert, nach 92 ein übersehenes Blatt mit 92b foliiert, darunter ältere Foliierung von der Hand Taccolas 3–112), 310/325 × 215/220 mm, Handschrift zusammengesetzt aus zwei Teilen, Teil 1 wiederum bestehend aus zwei Faszikeln (ausführlich Hall [1979] S. 30; Degenhart/Schmitt [siehe unten Literatur] S. 3. 99f. 132f.; Scaglia/Prager/Montag [siehe unten Literatur] S. 16–19); Teil 1 nur Fasikel A gelegentliche Beischriften auf insgesamt 19 Seiten in Bastarda von einer Hand; Faszikel B ohne Text; Teil 2 Autograph Taccolas mit persönlichen Notizen 82r und 96r.

Schreibsprache:

Teil 1, Faszikel A ostfränkisch.

II. Bildausstattung:

Teil 1 insgesamt 92 Seiten mit aquarellierten Federzeichnungen, teilweise mehrere Einzelzeichnungen pro Seite, Zeichner 1: 1r–28v, Zeichner 2: 29r–48v; Teil 2 269 Seiten mit ein bis 20 nicht kolorierten Federzeichnungen von der Hand Taccolas (zum Zeichner ausführlich Degenhart/Schmitt [siehe unten Literatur] bes. S. 2–20).

Format und Anordnung:

Zeichner 1 (1r–28v) Zeichnungen in wechselnden Größen ab 135 × 40 mm, meist jedoch ganzseitig, rahmenlos, ohne Hintergründe, kürzere Beitexte jeweils am oberen Rand; Zeichner 2 (29r–48v) von 90 × 110 mm bis doppelseitig 28v/29r und 32v/31r, durchgehend rahmenlos und ohne Hintergründe; Teil 2 siehe Degenhart/Schmitt [siehe unten Literatur] und Scaglia/Prager/Montag [siehe unten Literatur].

Bildaufbau und -ausführung, Bildthemen:

Zeichner 1 grobe, frei mit kräftiger Feder nach älterer Vorlage gezeichnete Abbildungen von Zügen und Hebezeug (1r–10r), Brücken und Taucher (10r–14v), Steigzeug, Bohrmaschinen, Mühlen und Antrieben (15r–25v, Wägen, Brücken, Feuerwaffen (27v–28v) perspektivlos in Seitenansicht, leichte Schraffuren und flächige Lavierung; Zeichner 2 präzisere Federvorzeichnungen mit feinerer Feder und unter Verwendung von Lineal, feinere Schraffuren, Geräte in einfacher Seitenansicht mit gelegentlicher Tendenz zur Perspektive; Belagerungsgerät, Fernwaffen, Burgenszenen, Hebezeug, Mühlen, Antriebe, Feuerwaffen; meist leicht koloriert mit gelegentlichen Abschattungen; Teil 2 siehe Degenhart/Schmitt [siehe unten Literatur] und Scaglia/Prager/Montag [siehe unten Literatur].

Farben:

Gelb, Ocker, Rot und Mischungen.

Faksimile:

Vollständige Faksimile-Ausgaben: Teil 1: Hall (1979) bes. S. 26–34. – Teil 2: Gustina Scaglia / Frank D. Prager / Ulrich Montag: Mariano Taccola de Ingeneis. Liber Primus Leonis, Liber Secundus Draconis. Books I and II, On Engines, and Addenda (the Notebook). 2 Bde. Wiesbaden 1984.

Literatur:

Karl Halm: Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis. Editio altera. Tomi I pars I. Codices num. 1–2329 complectens, München 1892. (Catalogus Codicum manu scriptorum Bibliothecae Regiae Monacensis III, 1), S. 41. – Abbot P. Usher: A History of Mechanical Inventions. Cambridge, Mass. 2. Aufl. 1954, S. 170–175; Charles Singer (Hrsg.): A History of Technology. 8 Bde. Oxford 2. Aufl. 1955–1984, II, S. 653–656; Bertrand Gille: Etudes sur les manuscrits d’ingénieurs du XVe siècle. Techniques et civilisations 5 (1956) S. 77–86 (mit 10 Abb.); Hermann Gleisberg: Technikgeschichte der Getreidemühle. München u. a. 1956 (Abhandlungen und Berichte des deutschen Museums 24,3), S. 31; Gille (1964) S. 59–69; Bernhard Degenhart / Annegrit Schmitt: Corpus der italienischen Zeichner 1300–1450. Teil II, 4. Bd.: Katalog 717–719. Mariano Taccola. Berlin 1982, S. 2–20 (mit Abb.); Gundolf Keil: Hussitenkriegsingenieur. In: 2VL 4 (1983), Sp. 329–332; Berninger (2000) S. 68–71; Leng (2002) Bd. 1, S. 233 f. u. ö., Bd. 2, S. 196 f.; Sigismundus (2006) S. 401, Abb. S. 401 (23v).

Weitere Materialien im Internet:

Handschriftencensus

Abb. 71: 35v/36r. Anonymus, ›Hussitenkriegsingenieur‹: Fahrbare Blide mit steuerbarem Wassereinlauf in den Gegengewichtskasten zum Ziehen eines Wagens auf Schienen.

Abb. 71.