Project icon

KdiH

_ (der Unterstrich) ist Platzhalter für genau ein Zeichen.
% (das Prozentzeichen) ist Platzhalter für kein, ein oder mehr als ein Zeichen.

Ganz am Anfang und ganz am Ende der Sucheingabe sind die Platzhalterzeichen überflüssig.

ß · © ª º « » × æ œ Ç ç č š Ł ł ́ ̀ ̃ ̈ ̄ ̊ ̇ ̋ ͣ ͤ ͥ ͦ ͧ ͮ Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ σ ς τ υ φ χ ψ ω ͅ ̕ ̔

26B.4. Breisacher Reimchronik über Peter von Hagenbach

Bearbeitet von Ulrike Bodemann

KdiH-Band 3

Um 1480 schrieb ein unbekannter Verfasser, vermutlich Geistlicher oder Stadtschreiber in Breisach, die Ereignisse um den burgundischen Landvogt Peter von Hagenbach in den von Herzog Sigmund von Habsburg an Karl den Kühnen, Herzog von Burgund, verpfändeten Gebieten nieder. An die Schilderung der Willkürherrschaft Peters von Hagenbach bis zu seinem Prozeß und seiner Hinrichtung durch die Breisacher am 9. Mai 1474 (Kapitel 1–142) schließt sich ein Bericht über den Untergang Karls des Kühnen (Kapitel 143–165) an. Die zeitgenössische Überlieferung der in altertümlichen Reimpaaren formulierten Ereignischronik läßt sich nur aus zwei um einiges späteren Abschriften rekonstruieren (vgl. Kurt Hannemann, in: 2VL 1 [1978], Sp. 1013f.). Sicher ist danach, daß in Breisach selbst eine illustrierte Handschrift aus der Entstehungszeit der Chronik aufbewahrt wurde, deren Spuren sich aber nach 1555 verlieren: In diesem Jahr nahm sich der Breisacher Schulmeister Mathiß Herman diesen Codex zur Vorlage für eine in Text und Bildausstattung weitgehend detailgenaue Kopie, die ihrerseits zu den Verlusten der Straßburger Stadtbibliothek nach dem Kriegsbrand von 1870 zählt (ehem. Strasbourg, Bibliothèque municipale, Nr. 428). Wenige Jahre vor der Vernichtung dieser Handschrift von 1555 gab jedoch Franz Josef Mone noch einen Abdruck mit Beschreibungen der Illustrationen und lithographierten Faksimiles eines Teils derselben heraus – die spätmittelalterlichen Federzeichnungen des Breisacher Originals sind also lediglich mittels der Kopie einer Kopie rekonstruierbar.

Nicht illustriert ist dagegen die zweite Abschrift, die nach einer anderen, unbekannten Vorlage um 1670 entstand (Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek, Cod.hist.fol. 481).

Weder im Text noch in der Bebilderung gibt es Beziehungen zu Konrad Pfettisheims ›Geschichte Peter Hagenbachs‹, die 1477 in Straßburg bei Heinrich Knoblochtzer gedruckt wurde. Auch Bezüge zu den Schweizer Chroniken, die z. T. ausführlich über Peter von Hagenbach berichten, gibt es nicht.

Editionen:

Quellensammlung der badischen Landesgeschichte. Im Auftrage der Regierung herausgegeben von Franz Josef Mone. Dritter Band. Karlsruhe 1863, S. 183–256 (Kommentar), 257–417 (Text mit Anmerkungen zu den Illustrationen), Taf. 4–22.