KdiH

KdiH

_ (der Unterstrich) ist Platzhalter für genau ein Zeichen.
% (das Prozentzeichen) ist Platzhalter für kein, ein oder mehr als ein Zeichen.

Ganz am Anfang und ganz am Ende der Sucheingabe sind die Platzhalterzeichen überflüssig.

ß · © ª º « » × æ œ Ç ç č š Ł ł ́ ̀ ̃ ̈ ̄ ̊ ̇ ̋ ͣ ͤ ͥ ͦ ͧ ͮ Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ σ ς τ υ φ χ ψ ω ͅ ̕ ̔

11.2.2. Edinburgh, The Royal Observatory, Cr. 4.6. (olim 9.14.5.14.)

Bearbeitet von Ulrike Bodemann

KdiH-Band 1

Datierung:

2. Hälfte 15. Jahrhundert (um 1478). Nachträge Anfang 16. Jahrhundert.

Besitzgeschichte:

Im 17. Jahrhundert im Augustinereremitenkloster zu Wien (Eintrag 3r), um 1880 von James Lindsay (1847–1913, seit 1880 Earl of Crawford und Earl of Balcarres) erworben, der seine gesamte Sammlung 1888 dem Royal Observatory überließ.

Siehe auch die ausführliche Beschreibung der Handschrift unter Nr. 87.2.5.

Astrologisch-medizinische Kompilation; darin:

Inhalt:
1. 1r–v Von den neun Kometen
unvollständig: Inc.: Hienach sagt es von den Newn Cometen ... Der maister ptholomeus spricht daz der Cometen newn seyen ...
2. 12v–114v Iathromathematisches Hausbuch
3. 175v–188v Monatsprognostiken
Inc.: Hienach sagt es von den zweliff monaten ...
4. 348r–357r Von den zwölf Tierkreiszeichen
Inc.: Hienach volget aber von den 12 zaichen dez hymels ... In dem Capitel sind der howser der 12 zaichen ...
5. 357r–372r Von den 36 Sternbildern (nach Michael Scotus)
Inc.: Hienach volgend die 36 ymagines oder bildungen dez hymels ... Ymagines der billde sind 36 wider septemtrione ...
6. 372r–379r Von den sieben Planeten
Inc.: Hienach volget von dem newnden hymel dorinnen got mit seinem ausserwelten wonet ... Spera [richtig: Supra] firmamentum. Ob dem firmament ist der newnd hymel Vnd der da haist die 9 spere ...
I. Kodikologische Beschreibung:

Papier, II + 463 + I Blätter (Zählung bis 468, jeweils ein Blatt vor 3, 12, 145, 234, 255 nicht gezählt), 295 × 215 mm, Bastarda, ein Schreiber (dazu ein Nachtragschreiber 50v–54v u. ö.), 42 Zeilen, meist einspaltig (255–285 zweispaltig), rote Strichel, mehrere drei- oder mehrzeilige Initialen in Rot, Blau und Grün, 1r 17-zeilige D-Initiale, blau auf grünem Grund.

II. Bildausstattung:

118 kolorierte Federzeichnungen, eine Bildinitiale zu Text 1, 51 Illustrationen zu Text 2 (12v–24r jeweils verso zwei Rundbilder, 37r, 44v, 45v, 46v, 48r, 55r, 60v, 73v, 78v, 80v, 84r, 87v, 90v, 91v, 94r, 94v, 96v, 97v, 99r, 99v, 101v, 102r, 104v [2], 106v, 107r), zwölf zu Text 3, zwölf zu Text 4, 35 zu Text 5, sieben zu Text 6, ein Zeichner; in den übrigen Teilen der Handschrift Diagramme und Tabellen.

Format und Anordnung, Bildaufbau und -ausführung, Bildthemen: das Gesamtprogramm der Illustrationen wird in Stoffgruppe Nr. 87 Medizin behandelt (›Iathromathematisches Hausbuch‹). In Text 1 historisierte Eingangsinitale (Ptholomäus), in Text 4 die zwölf Tierkreiszeichen, in Text 5 die 36 Sternbilder (vom Großen und Kleinen Bär bis zum Vexillum, Joculator fehlt), in Text 6 die Planetengötter, angefangen mit Saturn, besonders Luna (mit Fahne, Fackel und Wasserschaff) ähnlich wie New York M. 384 (Nr. 11.2.3.).

Literatur:

N[eil] R[ipley] Ker: Medieval Manuscripts in British Libraries. Tome II: Abbotsford-Keele. Oxford 1977, S. 573–577. – Loren MacKinney: Medical Illustrations in Medieval Manuscripts. London 1965, S. 22f. mit Abb. 17 (37r), S. 59f. mit Abb. 57 (78v), S. 121, Nr. 53.3; Blume/Haffner/Metzger (2016)Bd. II.II, S. 814–825 (Kat.-Nr. 127).

Weitere Materialien im Internet:

Handschriftencensus