Logo der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters (KdiH)

Menu

Aktuelles

Neu erschienen: Band 6 des KdiH.

Aktuelle Hinweise auf Projekte, Ausstellungen, Tagungen und Veröffentlichungen finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite.

Datenbank 'Deutschsprachige illustrierte Handschriften des Mittelalters'

Seit Frühjahr 2016 ist eine Beta-Version der neuen KdiH-Datenbank online. Hier können aktuell die Stoffgruppen 1-11 gelesen und durchsucht werden; das Angebot wird laufend erweitert.

Bilderwelten - Ewiges und Irdisches

In einem dreiteiligen Ausstellungszyklus "Bilderwelten" zeigt die Bayerische Staatsbibliothek 2016/2017 Buchmalerei zwischen Mittelalter und Neuzeit. Vom 25. Juli bis 6. November 2016 ist die zweite Ausstellung "Ewiges und Irdisches" zu sehen.
Teil des Begleitprogramms dieser Ausstellungen ist die Tagung "Bilderwelten erschließen" des KdiH.

Tagung Bilderwelten erschließen: 30 Jahre KdiH

Im Jahr 1986 erschien die erste Lieferung des KdiH. Feiern Sie den 30. Geburtstag des Katalogs mit uns und kommen Sie zu unserer Tagung.

Wann: 7.–9. September 2016
Wo: Bayerische Akademie der Wissenschaften // Alfons-Goppel-Straße 11 // 80539 München, Sitzungssaal 1, 1. Stock (Lageplan mit Anfahrtsbeschreibung)

Eine Anmeldung zur Tagung ist erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist (außer beim Abendvortrag): post(at)dlma.badw.de

Abendvortrag im Plenarsaal der Bayerischen Akademie der Wissenschaften:
Prof. Dr. Henrike Manuwald (Göttingen): Bilder und Bildung. 'Volkssprachigkeit' in der Frömmigkeitskultur des Spätmittelalters
Öffentliche Veranstaltung, aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung gebeten: post(at)dlma.badw.de

PDF des Tagungs-Programms

Für alle Teilnehmenden an der Tagung ist auch ein Besuch der zeitgleich stattfindenden Ausstellung der Bayerischen Staatsbibliothek „Bilderwelten – Buchmalerei zwischen Mittelalter und Neuzeit“ geplant.

Flyer
Poster
Abendvortrag

 

Thema

Literarische Stoffe (im Französischen: matières) können im Mittelalter nicht nur durch ihre Verarbeitung im Text, sondern auch durch ihre Illustration immer wieder neu interpretiert und aufgefasst werden. Bei der Deutung von Texttraditionen spiegeln sich unter anderem aktuelles Wissen, moralische Auslegungen oder neueste Reflexionen wider. Dieser Text- und Bilderschließung von literarischen Traditionen im deutschsprachigen Raum widmen sich die Vortragenden bei der Jubiläumstagung des KdiH. Dabei sind langfristig wirkende, ikonographische und literarische Traditionen oder kurzfristig auftauchende Einzelphänomene oder Experimente Gegenstand der Tagung. Die Übertragung von Bildern und deutschsprachigen Texten in den frühen Buchdruck wird ebenso betrachtet wie mittelalterliche Text-Bild-Kombinationen, die über das Medium der Handschrift hinaus auf andere Objekte oder Medien verweisen (Kleinplastiken, Kleidung, Wandmalerei, Einblattholzschnitte etc.). Ausgangspunkt der Überlegungen wird jedoch der in Handschriften überlieferte Text – von Gebrauchsliteratur über literarische Stoffe bis zu sakralen Texten – mit seinen möglichen Visualisierungs- und Erschließungsstrategien im deutschsprachigen Kontext bleiben.

Die Erarbeitung der Bezüge von Bild und Text stehen im KdiH im Mittelpunkt. Die Vorträge sind daher möglichst interdisziplinär angelegt, um den Dialog zwischen den Fachrichtungen stärker zu fördern. Die Diskussionsleitenden und die Referierenden sind so eingeteilt, dass sich die vertretenden Fachrichtungen (Buchwissenschaft, Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte stets) im Austausch befinden.